Édouard Philippe wird Macrons Premierminister

Mit einer über zwanzigminütigen Verspätung hat der Élysée-Palast den Namen des neuen Premierministers bekannt gegeben: Édouard Philippe. Der Bürgermeister von Le Havre löst damit den scheidenden Regierungschef Bernard Cazeneuve ab. Macrons Wahl für Philippe überrascht die Beobachter nicht: Sie rechneten mit der Nominierung eines Konservativen für das Amt des Premierministers.

Der neue Regierungschef spricht Deutsch

Édouard Philippe wurde 1970 in Rouen als Sohn eines Lehrer-Ehepaars geboren. Seine Hochschulreife erlangte er im deutschen Bonn, wo sein Vater als Französisch-Lehrer arbeitete. Philippe selbst spricht fließend Deutsch. Später besuchte er die französischen Elitehochschulen Sciences Po und ENA und wurde nach Abschluss seiner Studien Anwalt. Während der Zeit am Sciences Po in Paris war Philippe noch Anhänger der Parti socialiste und Michel Rocards. Erst später wandte er sich den Gaullisten zu.

Innerhalb der konservativen Sammelbewegung UMP und später Les Républicains galt Philippe als Vertrauter des liberalen Ex-Premierministers Alain Juppé, den er auch bei den konservativen Vorwahlen 2016 noch unterstützte. Im Zuge der Enthüllungen um François Fillons mutmaßliche Scheinbeschäftigung distanzierte er sich vom Kandidaten der Républicains. Seit 2010 war Philippe Bürgermeister von Le Havre, seit 2012 Abgeordneter der französischen Nationalversammlung.

Macron will Mehrheit vergrößern

Das Ziel Macrons mit der Nominierung Philippes ist klar: Er möchte die traditionelle Trennung der Lager in Frankreichs politischem System überwinden und sich auch klar von seinem Image als „Erbe Hollandes“ lösen. Zudem nominiert er deutschlandfreundlichen Regierungschef, was in die Strategie des verstärkten Austauschs mit Berlin passt.

Ein Coup, dessen Wirkung allerdings noch abzuwarten bleibt. Linke Wähler warten nun auf Zugeständnisse der neuen Regierung in Form von weiteren Namen aus dem anderen politischen Lager. Zudem könnte Macron, dessen großes Wahlversprechen auch eine „Moralisierung der Politik“ war, eine alte Geschichte Philippes auf die Füße fallen. 2014 machte Philippe damals als Abgeordneter unklare Angaben über sein Vermögen, wie das Portal Mediapart berichtete.

Foto: Philippe Alès (Own work) [CC BY-SA 4.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0)%5D, via Wikimedia Commons

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s